Die Einwohner der südöstlichen Altmark nehmen die Energiewende selber in die Hand. „Dafür haben wir mit der SOLARKRAFT TANGERLAND ein Projekt gegründet, mit dem jeder Bürger sauberen Strom erzeugen kann“, sagt Initiator Christian Warnke. Jeder Einwohner könne sich an dem Projekt beteiligen und somit auch finanziell profitieren. „Es geht uns um Wertschöpfung in unserer ländlichen Region, Umweltschutz durch die Produktion von Solarenergie in Zeiten des Kohleausstieges und ganz nebenbei um die Sanierung von Dachflächen“, sagt Warnke weiter. Das Projekt ist einmalig in der Region und vergleichbar mit Genossenschaftsmodellen.

Das Projekt wird an drei Terminen erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. „Dazu laden wir alle Einwohner und Interessierte in das Dorfgemeinschaftshaus Grieben (18.10. ab 17 Uhr) ein.“ Weitere Termine sind geplant. „Wir wollen über das Projekt informieren und einen ersten Überblick über den Projektstand geben“, sagt Warnke. Die ersten Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 2.500 kWp seien bereits installiert, etwa in den Ortschaften Polte, Uetz, Sandfurth, Cobbel, Birkholz, Schernebeck und Grieben. Die insgesamt acht Anlagen befinden sich entweder im Bau oder stehen kurz vor der Inbetriebnahme. Mit Marcus Biermann aus der Region Hannover, der mittlerweile seinen Geschäftssitz zum Teil nach Tangerhütte verlegt, sei bereits ein sehr erfahrener Projektentwickler gefunden worden.

Solarkraft-Crowdfunding gestartet

Das Projekt möchte nicht nur grünen Strom erzeugen. „Es geht uns insbesondere darum, die Menschen in der Region mit Kapital und Gesellschaftsanteilen einzubinden, Dächer zu sanieren und die Menschen der Region auf kurzem Wege nachhaltig mit Strom zu versorgen“, sagt Initiator Warnke. Interessierte Einwohner könnten sich finanziell am Projekt beteiligen. Dazu ist vor Kurzem eine Crowdfunding-Aktion im Internet unter der Adresse www.auditcapital.de/solarkraft-tangerland/ gestartet worden. Die SOLARKRAFT TANGERLAND verspricht eine feste Verzinsung von 3,5 Prozent bei einer Laufzeit von zehn Jahren. In Zukunft können sich auch Projektpartner melden, die ein Interesse daran haben, ihre Dächer für Solaranlagen zur Verfügung zu stellen.

Spätestens im Jahr 2022 sollen die letzten Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden. Über den Ausstieg aus der Braunkohleverstromung diskutiert aktuell die Politik. Der Ausstieg kann nur mit einem Umstieg auf regenerative Energien gelingen. PV-Anlagen und Windräder stellen eine Alternative dar. In der kommenden 20 Jahren können Investoren in diese Technologien von einer garantierten Einspeisevergütung profitieren sowie den Strom selbst verbrauchen. Derzeit befinden sich 31,5% der bundesweit installierten Leistung zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien im Besitz von Privatpersonen. Die Ausbauziele für Erneuerbare Energien können also nur durch regionales Engagement von Bürgern, Privatpersonen und Landwirten erreicht werden.

Zukünftiger Aufbau einer Ladeinfrastruktur geplant

Weitere Zukunftsthemen für die Solarkraft Tangerland ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Kombination mit Photovoltaikstromnutzung in der Region. Hier suchen wir private Parkplatzbetreiber, Hotels- und Restaurants, Tankstellen, Ärztehäuser, Einkaufszentren etc., die uns eine Parkfläche zur Verfügung stellen und vielleicht sogar auch noch Ihre Dachfläche für die Stromerzeugung. So wird nicht nur die Energiewende aktiv gelebt, sondern auch die Zukunft der Mobilität gestaltet. Im Rahmen unserer regionalen Veranstaltungen haben Sie die Möglichkeit sich rund um das Thema der E-Autos zu informieren. Namenhafte Hersteller werden mit entsprechenden Vorführfahrzeugen vor Ort sein.