Das Bürger-Energie-Projekt Solarkraft Tangerland ist erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt worden. „Wir hatten bei unserer ersten Infoveranstaltung in Grieben in der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte eine sehr gute Resonanz“, sagte Projektentwickler Marcus Biermann am 24. Oktober. Mehr als zwei Dutzend Einwohner informierten sich über das Vorhaben und die Möglichkeiten der Beteiligung. Vor allem die Frage nach der Sanierung privater auch kleinerer Dächer mit Hilfe von Solaranlagen stand bei vielen Interessierten im Vordergrund. Die Projektinitiatoren planen, am 1. November ab 17 Uhr, eine weitere Infoveranstaltung im Kulturhaus Tangerhütte, zu der alle herzlich eingeladen sind.

Das Projekt Solarkraft Tangerland ist einmalig in der Region und vergleichbar mit Genossenschaftsmodellen. Einwohner und Geschäftsleute in der Altmark können sich am Aufbau von Solaranlagen beteiligen und somit auch finanziell profitieren. Es geht um Wertschöpfung in einer ländlichen Region, Umweltschutz durch die Produktion von Solarenergie in Zeiten des Kohleausstieges und ganz nebenbei um die Sanierung von Dachflächen. „Wir binden Beteiligte in der Region aktiv mit ein und machen sie somit zu Solarunternehmern“, sagte Biermann. Einheitsgemeinde-Bürgermeister Andreas Brohm unterstützt die Initiative. „Die dezentrale Stromerzeugung passt zu unserer Region“, sagte er. Ein Unternehmen von Bürgern und Unternehmern der gesamten Einheitsgemeinde, das regionale Wertschöpfungsketten anregt und initiiert, ist ein starkes Zeichen für die Altmark. „Das zeigt: Wir können Zukunft!“

Die ersten Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 2.500 kWp sind bereits installiert, etwa in den Ortschaften Polte, Uetz, Sandfurth, Cobbel, Birkholz, Schernebeck und Grieben. Die insgesamt acht Anlagen befinden sich entweder im Bau oder stehen kurz vor der Inbetriebnahme. Das Projekt möchte nicht nur grünen Strom erzeugen. „Es geht uns insbesondere darum, die Menschen in der Region mit Kapital und Gesellschaftsanteilen einzubinden, Dächer zu sanieren und die Menschen der Region auf kurzem Wege nachhaltig mit Strom zu versorgen“, sagte Projektentwickler Biermann. Bei einer Beteiligung sei eine feste Verzinsung von 3,5 Prozent bei einer Laufzeit von zehn Jahren versprochen.

In Zukunft können sich auch Projektpartner melden, die ein Interesse daran haben, ihre Dächer für Solaranlagen zur Verfügung zu stellen. Weitere Zukunftsthemen für die Solarkraft Tangerland ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Kombination mit Photovoltaikstromnutzung in der Region. Bei der Infoveranstaltung in Grieben präsentierte dazu das Autohaus Prignitz Autos, die mittels Strom angetrieben werden können. Zur Umsetzung werden noch private Parkplatzbetreiber, Hotels- und Restaurants, Tankstellen, Ärztehäuser, Einkaufszentren gesucht, die eine Parkfläche zur Verfügung stellen und vielleicht sogar auch noch Ihre Dachfläche für die Stromerzeugung.